4:1! Der SVM schießt sich zum Klassenerhalt

Dank eines überlegenen Heimsieges am Dienstagabend gegen die WSG Tirol bleiben wir auch in der kommenden Saison erstklassig.

Das letzte Heimspiel 2019/20 hätte keine spannendere Dramaturgie für den SVM bereithalten können. Die Ausgangslage war klar: Mit einem Heimsieg war der Klassenerhalt auf jeden Fall vorzeitig fixiert. In diesem Wissen schritten unsere Burschen wildentschlossen am Dienstagabend in einer „Night-Session“ zur Tat und gingen früh in Führung: Der als Stürmer aufgebotene Alois Höller wurde im Strafraum gestoppt. Patrick Bürger verwandelte den fälligen Elfmeter trocken in die linke untere Ecke – 1:0 (4.).

Die sichtlich geschockten Gäste fanden nur langsam in die Partie und wurden in der Folge durch Standards im Ansatz gefährlich. Der SVM holte sich wichtige Spielanteile aber postwendend zurück.

Nach einer guten halben Stunde kombinierten sich die Mattersburger perfekt durch den Strafraum und nach Vorarbeit von Patrick Salomon und Thorsten Mahrer schloss Flo Hart eine schöne Aktion mustergültig zum 2:0 ab (27.).

Andi Kuen nach bösem Foul out

Im Anschluss daran vergab Bürger eine große Chance aus kurzer Distanz (30.). Dann der traurige Höhepunkt der Partie: Tirols Ione Cabrera stieg mit sehr hohem Bein gegen die Schulter von Andi Kuen ein und sah dafür eine absolut gerechtfertigte rote Karte (31.). Mit einem Schlüsselbeinbruch musste unsere Nummer 30 umgehend ins Krankenhaus. Gute Besserung, Andi!

SVM zieht auf 4:0 davon

Kurz vor der Pause ging auch Höller nach einem Zweikampf k.o., Luis konnte in der Folge aber weitermachen. Entschlossen wie vor dem Seitenwechsel kamen unsere Heimischen aus der Kabine. Der kurz zuvor eingewechselte Christoph Halper mit der Corner-Vorlage für Jano – und unser Kapitän konnte wuchtig zum 3:0 einköpfeln (48.). Die Bemühungen der WSG blieben zaghaft: Clemens Walch zog drüber (56.), am Drücker blieb aber Mattersburg, und wie: Thorsten Mahrer mit der perfekten Flanke und Höller konnte aus kurzer Distanz zum 4:0 einschießen (62.).

Weitere Elfmeter im Pappelstadion

Das sollte es aber noch lange nicht gewesen sein, denn es folgten zwei (oder eigentlich drei) weitere Elfmeter: Die Tiroler verkürzten durch Zlatko Dedic zum 1:4 (strittige Situation von Stefan Hager gegen Mahrer/66.) und unmittelbar danach verwandelte Martin Pusic (nach Handspiel von Kevin Nitzlnader/68.) für den SVM einen weiteren Strafstoß. Der aber musste wiederholt werden und im zweiten Anlauf knallte Pusic den Ball an die Latte.

Am deutlichen Heimsieg der Mattersburger änderte das freilich nichts mehr. Der SVM fixierte in großartiger Manier vorzeitig den Klassenerhalt!

“Wahnsinnig stolz”

Cheftrainer Franz Ponweiser: „Ich bin wahnsinnig stolz auf die Burschen. Das waren keine einfachen Wochen, da Ruhe zu bewahren. Aber wir haben extrem gut zusammengehalten.“

 

SV Bauwelt Koch Mattersburg – WSG Swarovski Tirol 4:1 (2:0)

Pappelstadion, SR Schüttengruber.

Torfolge: 1:0 (4.) Bürger (Foulelfmeter), 2:0 (27.) Hart, 3:0 (49.) Jano, 4:0 (62.) Höller, 4:1 (67.) Dedic (Foulelfmeter).

SV Mattersburg:

Kuster; Nemeth, Jano, Mahrer; Salomon, Hart (45. Halper), Erhardt, Kuen (34. Pusic), Rath (86. Olatunji); Höller (86. Majnovics), Bürger (63. L. Pichler).

WSG Tirol:

Oswald; Cabrera, Hager, Soares; Koch (28. Santin), Petsos, Svoboda, Nitzlnader; Dedic (71. Gölles), Yeboah (53. Walch); Maierhofer (71. Neurauter).

Gelbe Karte: Soares.

Rote Karte: Cabrera.