Rückschlag in der Quali-Gruppe

Die Wiener Austria kommt am Samstag im Pappelstadion zu einem 4:1-Erfolg.

Bei sommerlichen Bedingungen und knapp 30 Grad im Pappelstadion ging es für unsere Profis in das zweite Heimspiel seit der Corona-Zwangspause. Der SVM musste dabei seinen Top-Torschützen vorgeben: Andi Gruber fehlte uns nach seiner fünften Gelben leider gesperrt. Für ihn rückte Patrick Bürger im Sturm auf.

Die erste Gelegenheit des Spiels verzeichneten die Gastgeber: Austria-Goalie Patrick Pentz konnte einen direkten Corner von Andi Kuen aber wegfausten (10.). Danach nahmen die Gäste aus Wien das Heft aber mehr und mehr in die Hand: Weiter Abschlag auf Manprit Sakaria, der setzte sich rechts gegen Patrick Salomon durch und traf aus großer Distanz via Stange, David Nemeth hatte den Ball noch abgefälscht (18.). Nach 20 Minuten ließ Schiri Hameter ob der hohen Temperaturen eine erste Trinkpause durchführen. Kurz danach war die Partie für Fabian Miesenböck leider gelaufen: Unser Nummer 7 verknöchelte ohne Fremdeinwirkung unglücklich und wurde durch Michi Lercher ersetzt (23.).

Bürger mit seinem Rekord-Treffer “ohne Wert”

Die Austria kam nach einer halben Stunde mehr und mehr auf. Erst konnte Markus Kuster eine Top-Chance von Sakaria gut parieren (29.), nur eine Minute später krachte es jedoch erneut: Austria-Corner von rechts, Christoph Monschein verlängerte per Kopf ideal auf den vernachlässigten Stephan Zwierschitz, der zum 0:2 einköpfeln konnte. Drei Minuten später wollte Monschein Kuster überlupfen, schob den Ball aber in der Folge knapp am Tor vorbei.

Das sollte es mit Chancen der Gäste dann aber vorerst gewesen sein und die Mattersburger kamen in Fahrt: Andi Kuen tankte sich gut über rechts durch und Patrick Bürger verwertete im Zentrum einen Abpraller eiskalt zum Anschlusstreffer (38.) – und nebenbei zum Vereinsrekord, denn mit seinem 57. Bundesliga-Tor für Mattersburg überholte er Michi Mörz. Der SVM bekam mit diesem Tor viel zusätzliche Energie und zu mehr Spielanteilen. Bürger scheiterte vor dem Pausenpfiff auch noch einmal per Kopf (42.).

Patrick Bürger dankte nach seinem Rekord-Treffer Assitgeber Andi Kuen.

Nach dem Seitenwechsel brachte James Jeggo im Strafraum Halper zu Fall, doch der Schiri-Pfiff blieb in dieser Situation aus. Gleich danach der nächste Schock nach einem Austria-Standard: Nach einem Corner von Dominik Fink konnte der erst zur Pause eingewechselte Erik Palmer-Brown zum neuerlichen Zwei-Tore-Vorsprung einköpfeln (48.). Für den SVM vergab Christoph Halper knapp, sein Schlenzer ging leider am rechten Pfosten vorbei (56.).

Die neuerlichen Hoffnungen der Heimischen wurden aber jäh gebremst. Austria-Kapitän Alexander Grünwald traf mit einem sehenswerten Direkt-Freistoß zum sechsten Mal in Folge gegen den SVM – Rekord (58.). Für den SVM vergab im Finish noch der eingewechselte Stephan Schimandl knapp (82.) – von einem Punktgewinn waren wir an diesem Nachmittag aber leider zu weit entfernt. Für uns geht es am Dienstag und dann wieder Samstag mit einem Doppel gegen St. Pölten weiter.

„Absolut nicht unser Tag”

„Wir haben uns viel vorgenommen, wenn man aber so viele Standardtore bekommt, hast du gegen die Austria keine Chance. Es war absolut nicht unser Tag”, wusste Chefcoach Franz Ponweiser.

„Mir wäre lieber gewesen, ich hätte nicht getroffen und wir hätten gewonnen”, nahm Patrick Bürger seinen Rekord-Treffer sehr sportlich.

 

SV Bauwelt Koch Mattersburg – FK Austria Wien 1:4 (1:2)

Pappelstadion, SR Hameter.

Torfolge: 0:1 (18.) Sakaria, 0:2 (30.) Zwierschitz, 1:2 (38.) Bürger, 1:3 (47.) Palmer-Brown, 1:4 (58.) Grünwald.

SV Mattersburg:

Kuster, Nemeth (62. Rath), Jano, Mahrer; Höller, Salomon, Erhardt, Miesenböck (23. Lecher); Halper (62. Schimandl), Bürger (62. Pusic), Kuen (77. N. Pichler).

FK Austria Wien:

Pentz; Klein, Madl (46. Palmer-Brown), Berkovic, Zwierschitz; Ebner, Jeggo; Fitz (72. Prokop), Grünwald (85. Pichler), Sarkaria (77. Wimmer); Monschein (72. Edomwonyi).

Gelbe Karten:

Höller, Jano, Erhardt; Madl.